Das Sauerstoffparadoxon – Weniger Atmen, Länger Leben

Von SOMA Breath

Erinnern Sie sich an das Alter von 12 oder 13 Jahren im naturwissenschaftlichen Unterricht. Erinnern Sie sich an den Lehrer, der Ihnen von der Wichtigkeit des Sauerstoffs erzählt hat, diesem kleinen Molekül, das absolut, total, unbestreitbar für ALLE Formen des Lebens notwendig ist, um zu existieren?

Nun, es ist WAHR. Es ist unmöglich, ohne Sauerstoff zu leben. Sauerstoff ist zweifellos ein Schlüsselbestandteil für die Zellatmung – einer der grundlegendsten Mechanismen für die Freisetzung von Energie und die Aufrechterhaltung des Lebens. Klingt das bekannt? Das ist ziemlich grundlegender Schulstoff, richtig?

Was Ihnen Ihr Lehrer jedoch vielleicht nicht gesagt hat, ist, dass es zwar unmöglich ist, ohne Sauerstoff zu leben, es aber auch ziemlich schwierig ist, MIT Sauerstoff zu leben, und zwar aufgrund von etwas, das von Dr. Helmut Sies als „oxidativer Stress“ bezeichnet wird. Hierin liegt das Sauerstoff-Paradoxon.

Was ist „Oxidativer Stress“ und wie trägt er zum Sauerstoff-Paradoxon bei?

Vereinfacht ausgedrückt, ist „oxidativer Stress“ ein Zustand, der durch ein Ungleichgewicht zwischen Prooxidantien und Antioxidantien hervorgerufen wird, wobei der Körper nicht in der Lage ist, genügend Antioxidantien zu produzieren, um die schädlichen Auswirkungen der Prooxidantien zu neutralisieren. 

Aber was sind Prooxidantien?

Wir haben alle schon von Antioxidantien und ihren positiven Auswirkungen auf Dinge wie Alterung, chronische Krankheiten, Diabetes, Krebs usw. gehört. Wir werden ständig daran erinnert, dass Obst und Gemüse aufgrund ihres Reichtums an diesen Chemikalien gut für uns sind, aber wir sind uns vielleicht weniger bewusst über ihre weniger hilfreichen Gegenstücke, die Prooxidantien. Prooxidantien haben einen gegenteiligen Effekt als Antioxidantien. Mit anderen Worten: Sie begünstigen Dinge wie Alterung und chronische Krankheiten. 

Daher ist ein Ungleichgewicht von Pro- und Antioxidantien im Körper zugunsten der ersteren schädlich für unsere Gesundheit, daher die Bezeichnung „oxidativer Stress“ für diesen Zustand des Ungleichgewichts. 

Oxidation und das rostige Auto

Um zu veranschaulichen, was im Körper passiert, wenn er unter oxidativem Stress steht, können wir das Beispiel eines rostigen Autos verwenden. 

Wenn ein Auto rostet, lagert sich der Sauerstoff an das Eisen an und oxidiert es, wodurch es sich in ein Material verwandelt, das viel schwächer, staubiger und schuppiger ist als der ursprüngliche Rahmen des glänzenden Fahrzeugs, das wir aus dem Ausstellungsraum des Händlers gefahren haben. Das Gleiche passiert mit dem menschlichen Körper, und ein großer Teil der wissenschaftlichen Forschung zeigt, dass es sich um einen langfristig verlorenen Kampf handelt.

Oxidation hat auf den menschlichen Körper eine ähnliche (wenn auch weniger extreme) Wirkung wie auf ein Auto, wenn es rostet. Unsere Zellen degenerieren und unsere Abwehrkräfte gegen Alterung und chronische Krankheiten werden reduziert. Oxidation wird auch mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Demenz in Verbindung gebracht, die immer mehr zum Problem werden, da unsere Bevölkerung immer länger lebt.

Der Zusammenhang zwischen oxidativem Stress und Überatmung

Inzwischen haben wir herausgefunden, dass ein Zustand von oxidativem Stress durch den Prozess der Oxidation hervorgerufen wird, aber wie kommt es zu dieser Oxidation? 

Die Antwort ist eigentlich sehr einfach: zu viel Sauerstoff. Zu viel Sauerstoff, verursacht durch zu viel Atmung.

Ja, das ist richtig. Es ist möglich, „zu viel zu atmen“ und unseren Körper mit zu viel Sauerstoff zu überfluten. Ich weiß, das scheint gegen alles zu gehen, was man Ihnen bisher über Sauerstoff gesagt hat und wie wichtig er für das Überleben ist, aber halten Sie durch, hören Sie mir zu!

Probleme der Überatmung

Wenn wir zu viel, zu schnell oder zu oft atmen, kommt es zur Oxidation. Sauerstoffmoleküle binden sich an unsere roten Blutkörperchen. Diese „Oxidation“ unserer roten Blutkörperchen führt zu einer Reihe von Problemen, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind, darunter

  • Alterung
  • Chronische Krankheiten wie Diabetes und Krebs
  • Neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimers und Demenz
  • Verspannungen, chronische Schmerzen und Entzündungen 

Wir beginnen nun zu erkennen, woher das „Sauerstoff-Paradoxon“ von Helmut Sies kommt. Obwohl er über den Prozess der Atmung für das Leben notwendig ist, erschwert zu viel Sauerstoff die Aufrechterhaltung des Lebens.

Was sind die Gründe für Überatmung?

Überatmung ist extrem häufig. In der Tat tun es die meisten von uns die meiste Zeit über. Es gibt eine Reihe von Gründen für Überatmung. Die häufigsten Gründe für Überatmung sind:

  1. Stress und Nervosität
  2. Atmen durch den Mund statt durch die Nase
  3. Sprechen

Lassen Sie uns diese Gründe einen nach dem anderen besprechen und ihre Auswirkungen diskutieren.

Stress und Angst

Im 21. Jahrhundert sind Stress und Angstzustände unvermeidliche Bestandteile des Lebens. Ein kürzlich erschienener Bericht des Business Insider, der eine Studie der Weltgesundheitsorganisation zitiert, besagt, dass die heutigen Millennials mehr psychische Gesundheitsprobleme wie Stress und Angstzustände haben als jede andere Generation.

Wenn Stress und Angst auftreten, wird unser Körper mit den Stresshormonen Adrenalin und Cortisol überflutet. Diese Hormone bewirken, dass unsere Herzfrequenz schnell ansteigt, und zwar um bis zu 38 Schläge pro Minute zusätzlich. Neben der erhöhten Herzfrequenz beginnen wir auch, übermäßig zu atmen. Waren Sie schon einmal so sehr von Angst, Sorgen oder Kummer geplagt, dass Ihr Herz sich anfühlte, als würde es gleich aus Ihrem Brustkorb platzen, oder haben Sie so sehr geweint, dass Sie kaum atmen konnten? Dies sind extreme Beispiele dafür, wie Stress und Angst zu einer massiv erhöhten Herzfrequenz und intensiver Überatmung in Form von Hyperventilation führen können. Ein hyperventilierter Zustand ist ein höchst unerwünschter Zustand, in dem man sich befindet. Beeinträchtigungen des Denkens, des Gedächtnisses und Halluzinationen sind alles Produkte eines hyperventilierten Zustandes. So können wir die äußerst schädlichen Auswirkungen von Stress und Ängsten auf die Atemfrequenz und den Körper erkennen.

Mundatmung

Die meisten Menschen atmen unter normalen Bedingungen durch die Nase, d.h. wenn sie nicht an einer Erkältung oder einer anderen Krankheit leiden, die die Nasengänge blockiert. Es gibt jedoch auch einen Teil der Menschen, die als „Mundatmer“ bekannt sind und standardmäßig durch den Mund statt durch die Nase atmen. Dies ist aus einer Reihe von Gründen schlecht für die Gesundheit.

Richtiges, „funktionelles“ Atmen sollte durch die Nase ein- und ausgehen. Der Ukrainer Dr. Konstantin Buteyko, Schöpfer der Buteyko-Methode, beschreibt, dass der Atem „leicht, regelmäßig und mühelos sein sollte, wobei die Hauptbewegung vom Zwerchfell ausgeht“. Er beschreibt weiter, dass am anderen Ende des Spektrums eine schlechte Atmung aus dem oberen Brustkorb und normalerweise durch den Mund erfolgt.

Die Mundatmung kann zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen, eines davon ist die Schlafapnoe, ein gefährlicher Zustand, bei dem eine Person während des Schlafs zeitweise die Atmung unterbricht und wieder einsetzt. Bei einem chronischen Mundatmer befinden sich Kiefer und Mund in einer Position, die eine ausreichende Atmung während des Schlafs nicht zulässt.

Zusätzlich zur Schlafapnoe atmen Mundatmer auch schneller als Nasenatmer, was zu dem Problem führt, das wir bereits identifiziert haben: Überatmung.

Sprechen

Ein weiterer Übeltäter für Überatmung ist übermäßige Redseligkeit. Das National Centre for Neurogenic Communication Disorders und das Department of Speech and Hearing Sciences führten eine Studie über die Auswirkungen von ständigem Sprechen auf die Atmung durch. Die Studie ergab, dass sich die durchschnittliche Atemfrequenz verdoppelt, wenn kontinuierlich gesprochen wird, im Vergleich zu dem, wenn überhaupt nicht gesprochen wird. 

CO2 – Abfallprodukt oder Wundermittel?

Die erwähnte Studie fand auch heraus, dass der CO2-Spiegel um fast ein Viertel sank, nachdem man zehn Minuten lang ununterbrochen gesprochen hatte. CO2 ist ein wichtiges Molekül, das bei Diskussionen über die Atmung oft übersehen wird. Lassen Sie uns die Auswirkungen einer CO2-Senkung im Körper untersuchen…

Versetzen Sie sich noch einmal in die Zeit des naturwissenschaftlichen Unterrichts zurück. Wir atmen Sauerstoff ein und wir atmen Kohlendioxid aus. Das ist richtig. Kohlendioxid ist mehr oder weniger ein Abfallprodukt der Atmung… Falsch! 

Kohlendioxid ist nicht nur ein Abfallprodukt. Es ist ein wichtiger Bestandteil für die Aufrechterhaltung des chemischen Milieus des Körpers. CO2 reguliert den Säuregehalt des Blutes zusammen mit dem anderer Flüssigkeiten, die in jede Zelle hinein und aus ihr heraus fließen.

Darüber hinaus ist CO2 ein Vasodilatator, d.h. es bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße und erhöht so den Blutfluss zum Gehirn und zu den lebenswichtigen Organen. CO2 hilft, den Blutdruck zu senken, und, was für das heutige Diskussionsthema entscheidend ist, ein erhöhter CO2-Gehalt kehrt die Bindung von Sauerstoffmolekülen an rote Blutkörperchen um. Dieser Prozess wird als Bohr-Effekt bezeichnet. Umgekehrt bewirkt ein verminderter CO2-Gehalt, dass sich der Sauerstoff an die roten Blutkörperchen bindet.

Wenn also der CO2-Gehalt sinkt, verringert sich der Blutfluss zum Gehirn und zu unseren lebenswichtigen Organen, der Blutdruck kann ansteigen UND Sauerstoffmoleküle binden sich an rote Blutkörperchen, was zu Oxidation und oxidativem Stress führt.

Wir können jetzt sehen, warum CO2 weit mehr als nur ein Nebenprodukt der Atmung ist – es hat medizinische, heilende Eigenschaften für den menschlichen Körper und ein Mangel an CO2 verursacht Schäden.

Beweise aus der Welt um uns herum

Zu viel Sauerstoff ist schlecht für uns und Kohlendioxid ist Medizin. Atme weniger und lebe länger. ‚Whaaaaat?! Wo sind die Beweise für all das?!‘ Ich höre Sie an Ihrem Computerbildschirm aufschreien. Nun, lassen Sie uns einen Blick auf einige dieser Beweise werfen…

Elefanten gegen Eichhörnchen

Lassen Sie uns zunächst die alten Yogis betrachten, als sie ihre Systeme von Pranayama und Atemtechniken zusammenstellten, um den Geist zu beruhigen und dem Körper Langlebigkeit und Gesundheit zu verleihen. Wie man es immer tun sollte, wenn man nach Beispielen dafür sucht, wie man in Gleichgewicht und Balance leben kann, studierten sie die Natur. Sie beobachteten, dass Elefanten sehr langsam mit einer Atemfrequenz von 2 bpm atmen und sehr lange leben – länger als die meisten Menschen. Bei Eichhörnchen hingegen beobachteten sie, dass sie zehnmal so schnell atmen wie Elefanten und nur zwei oder drei Jahre leben. Mit diesen handfesten Beweisen für eine langsame Atmung im Hinterkopf haben die alten Yogis langsame Atempraktiken in ihr System eingebaut und lebten ein langes, gesundes Leben.

Nacktmull Ratten

Zweitens können wir uns ein Beispiel an dem kleinen, unscheinbaren Nagetier, der Nacktmull Ratte, nehmen. Diese Kreaturen leben in riesigen Tunnelsystemen unter afrikanischem Wüstenland. Zu sagen, dass es in einem solchen Lebensraum stickig ist, wäre eine Untertreibung. Die Tunnelbedingungen der Nacktmulle sind hypoxisch, das heißt, es ist nur sehr wenig Sauerstoff vorhanden. Was es in den Tunneln jedoch gibt, ist SEHR viel CO2. Auf der Erdoberfläche macht CO2 weniger als 1 % der uns umgebenden Luft aus. In den höhlenartigen Tunnelnetzwerken des Nacktmulls liegt der CO2-Gehalt zwischen 7-10 %. Nacktmulle atmen manchmal bis zu 18 Minuten lang nicht. Trotz dieses Sauerstoffmangels und des dramatisch erhöhten CO2-Anteils können Nacktmulle Krebs und Schmerzen aushalten und bis zu 30 Jahre alt werden. Im Gegensatz dazu leben andere Mitglieder der Nagetierfamilie wie Mäuse und Ratten, die eine viel höhere Atemfrequenz haben und unter Oberflächenbedingungen leben, nur ein oder zwei Jahre.

Menschliche Wesen

Ja, die obigen Beispiele sind beide von Tieren entnommen. Daher können wir nicht notwendigerweise ableiten, dass die gleichen Ergebnisse bezüglich langsamer Atmung, niedrigem Sauerstoffgehalt und erhöhtem CO2 definitiv auch bei menschlichen Probanden zu beobachten wären…. Bis wir uns den Fall der Olympischen Spiele in Mexiko 1968 ansehen. Diese Spiele wurden in einer großen Höhe von 2240 m über dem Meeresspiegel abgehalten. Keine olympischen Spiele zuvor oder danach wurden jemals in einer solchen Höhe abgehalten. Weit davon entfernt, die Leistung der Athleten zu beeinträchtigen, wurden viele Rekorde, insbesondere in der Leichtathletik, gebrochen. Diese Spiele markierten den Beginn des so genannten „Höhentrainings“, bei dem sich die Athleten sowohl dem Schlafen als auch dem Training in großen Höhen aussetzen, um die Vorteile der hypoxischen Bedingungen zu nutzen. Hypoxico Altitude Training Systems listet einige dieser Vorteile wie folgt auf:

  • Verringertes durchschnittliches Herzfrequenzniveau
  • Verminderter Blutdruck
  • Erhöhte Produktion und Freisetzung von menschlichem Wachstumshormon
  • Anregung des Fettstoffwechsels
  • Verminderter oxidativer Stress durch freie Radikale

Wie können wir das Sauerstoffparadoxon zu unserem Vorteil nutzen?

Wir haben also deutlich gesehen, dass die Vorteile der langsamen Atmung enorm sind und dass Helmuts Sauerstoffparadoxon real ist. Es ist unmöglich, ohne Sauerstoff zu leben, aber auch sehr schwierig, mit ihm zu leben! Die Frage ist nun, was wir mit dieser Information machen, um sie zu unserem Vorteil zu nutzen?

Zum Leidwesen des Eichhörnchens hat es keine Wahl, wie langsam oder schnell es atmet. Es ist von Natur aus fest verdrahtet, schnell zu atmen.

Wir Menschen hingegen haben in dieser Hinsicht großes Glück. Als bewusste, intelligente Menschen, die in der Lage sind, Informationen aufzunehmen, zu analysieren und Entscheidungen auf der Grundlage von Informationen zu treffen, haben wir eine Wahl. Im Gegensatz zum Eichhörnchen haben wir die Fähigkeit, unsere Atmung zu kontrollieren und unseren Sauerstoff- und CO2-Gehalt zu manipulieren, um die vielen Vorteile davon zu nutzen. 

Wenn Sie daran interessiert sind, zu spüren, wie es ist, Ihre Atemfrequenz zu verlangsamen, weniger Sauerstoff zu verbrauchen, den CO2-Gehalt in Ihrem Körper zu erhöhen UND Ihre innere Glückseligkeit zu erleben, bieten wir bei SOMA eine kostenlose Meditationsmeisterklasse an, damit Sie es aus erster Hand erfahren können.

Was ist SOMA?

SOMA Atmung enthält einige der am häufigsten praktizierten und wohltuende Pranayama-Techniken aus der ganzen Welt und verschmilzt sie, um etwas wirklich transformative und Heilung zu schaffen. SOMA wurde speziell entwickelt, um Praktizierende darin zu schulen, den Atem zu verlangsamen und sauerstoffeffizienter zu werden, um ein gesünderes, längeres, glücklicheres und reichhaltigeres Leben zu führen. 

Wenn Ihnen die kostenlose Masterclass gefällt, könnte Sie unsere 21 Tage Awakening Journey interessieren!

Die SOMA 21 Day Awakening Journey ist eine immersive, interaktive Reise tief in das Herz der SOMA-Atmungspraxis. 

In unserer 21 Day Awakening Journey lernen und praktizieren Sie ein langsames, rhythmisches Atemmuster, das sich auf das Zwerchfell konzentriert. Zusammen mit ausgedehnten Perioden des Atemanhaltens wird dieses Muster Ihren Körper trainieren, sauerstoffsparender zu werden. Wenn Sie sauerstoffeffizienter werden, benötigen Sie weniger Sauerstoff für die Energiegewinnung und somit wird Ihre Atemfrequenz natürlich sinken. Ihr Körper wird mehr von der magischen Medizin des CO2 aufnehmen. Stress und Ängste werden abfallen und Sie werden ein längeres, gesünderes und lebendigeres Leben führen. 

Sie werden sich nicht nur weniger gestresst fühlen und ein längeres und gesünderes Leben führen. Durch die Kombination eines speziell entwickelten Soundtracks der „Breathe In Beats Technology“ und einer energetischen Meditation wird SOMA Atmung Sie zu Ihrer inneren Glückseligkeit, Ihrem natürlichen Zustand – Ihrer wahren Essenz – erwecken und Sie in veränderte Bewusstseinszustände bringen, in denen Sie Ihre tiefsten Träume und Wünsche manifestieren können. 

Durch den Zugang zu diesen tieferen Zuständen der Glückseligkeit während der SOMA-Atmung können Sie beginnen, süchtig machende Muster abzulegen und Gefühle des inneren Friedens und der Ruhe mit sich durch den ganzen Tag zu tragen. Sie werden sich energetisiert und revitalisiert fühlen, Ihre Ausdauer und Kreativität werden in die Höhe schnellen. Sie werden tiefe und tiefgreifende Einsichten über Ihr Leben und Ihre Bestimmung erhalten.

Darüber hinaus werden nicht nur Sie von der 21 Tage Awakening Journey profitieren. Es gibt wenige Dinge im Leben, die lohnender sind, als jemandem zu helfen, sein Leben zum Besseren zu verändern. Als Ausbilder werden Sie in der Lage sein, eine Person zu identifizieren, die unter sprunghaftem Denken, Angst oder Stress als Folge von schlechten Atemgewohnheiten leidet. Sie werden in der Lage sein, ihnen die Werkzeuge und Techniken zu geben, um diese schlechten Gewohnheiten zu überwinden und ihr Leben – und ihren Geist – für immer zu verändern.

Zertifizierte SOMA-Instruktor-Ausbildung

Nachdem Sie den 21 Tage Awakening Kurs abgeschlossen haben, können Sie Ihre SOMA-Reise noch weiter vertiefen, indem Sie ein zertifizierter SOMA-Instruktor werden. 

Während des Instruktoren Kurses lernen Sie, wie Sie Ihre Körperchemie- und Funktionen auf zellulärer/DNA-Ebene neu kalibrieren können, um noch sauerstoffeffizienter zu werden. Sie werden formell zertifiziert, SOMA Sitzungen zu geben und Menschen aus aller Welt Heilung, Transformation und Glückszustände zu bringen. 

Unsere SOMA-Instruktoren tun überall auf dem Globus erstaunliche Dinge, um Menschen zu heilen. Von der Überwindung lebenslanger Abhängigkeiten, Depressionen, Stress und Ängsten bis hin zur Heilung von chronischen und schwächenden Krankheiten wie Borreliose – SOMA verändert Leben!

Wenn Sie daran interessiert sind, sich der SOMA-Atem-Bewegung anzuschließen, können Sie hier mit einem SOMA-Atem-Spezialisten sprechen. Weitere Informationen zu unserer 21 Day Awakening Journey finden Sie hier und zu unserer Instructor-Ausbildung hier.

WISSENSCHAFTLICHE REFERENZEN

1) Davies, KJ, ‘The Oxygen Paradox’, Oxidative Stress, and Ageing, Arch Chem Biophys, 2016, Pub Med

2) Polidori, MC et al., ‘High fruit and vegetable intake is positively correlated with antioxidant status and cognitive performance in healthy subjects, J Alzheimers Dis, 2009, Pub Med

3) Carocho, M. et al, Antioxidants and Prooxidants: effects on health and ageing, Oxidative Medicine and Cellular Longevity, 2018, Pub Med

4) Lauerman, JF, The Rusting Body. Antioxidants for what ails you?, The Harvard Magazine, 1999, Harvard Magazine

5) Wojtunik Kulesza, KA et al., The influence of common free radicals and antioxidants on the development of Alzheimer’s disease, 2016, BioMed Pharmacother, Pub Med

6) Woerlee GM, ‘The Magic of hyperventilation’, Anaesthesia problems and answers, 2005, Anaesthesia Web

7) ‘The Buteyko Method’, https://buteykoclinic.com/the-buteyko-method/

8) What’s wrong with breathing through the mouth?’, Medical News Today, https://www.medicalnewstoday.com/articles/319487#what-causes-mouth-breathing

9) Hoit JD and Lohmerier HL, Influence of continuous speaking on ventilation, J Speech Lang Hear Res, 2000, Pub Med

10) Woerlee GM, 2005

11) Schmidt H et al, Hypoxia tolerance, longevity and cancer-resistance in the mole rat Spalax – a liver transcriptomics approach, 2017, A Nature Research Journal, Scientific Reports

12) Becker R, 2017 The bizarre biology of the naked mole rat means Oxygen is a bonus

13) Author unknown, The science of altitude training, Hypoxico Altitude Training Systems, https://hypoxico.eu/hypoxic-training/the-science-of-altitude-training

Veröffentlicht von filipebaumeister

Atme dich frei!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: